1-2017RSS

Gesamtausgabe 1-2017 Neu! Gesamtausgabe

0 reviews

hpsmedia

Nachrichten Neu!

0 reviews

hpsmedia

Rezensionen Neu!

0 reviews

hpsmedia

Editorial Neu!

0 reviews

Andreas Lauterbach

Aus der Praxis Neu!

0 reviews

Elske Ammenwerth

Christina Mogg,

Seit 2008 ist es in Österreich möglich, eine akademische Ausbildung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegeperson an einer Fachhochschule zu absolvieren und mit einem Bachelortitel abzuschließen. Einige Jahre nach Einführung dieser Ausbildungsoption stellt sich nun die Frage, wie es den Bachelor-AbsolventInnen nach Studienabschluss am Arbeitsmarkt ergeht und ob deren Erwartungen an ihren Beruf erfüllt wurden. Für die Berufseinstiegsstudie wurde 2014 eine Vollerhebung (n=70) aller AbsolventInnen des Studiengangs GuK der drei Abschlussjahrgänge 2011, 2012 und 2013 der FH Campus Wien in Form einer Online-Befragung durchgeführt, um einen Einblick in die Berufstätigkeit der AbsolventInnen zu erlangen und um Erwartungen an den Beruf, Anforderungen des Berufs sowie die Arbeitszufriedenheit der AbsolventInnen einstufen zu können. Ein multiples Regressionsmodell zeigt: Ob die Erwartungen der AbsolventInnen zum Zeitpunkt des Studienabschlusses an die Berufstätigkeit erfüllt wurden, hängt zum einen davon ab, ob ...

TitleCareer entry study on academically educated nurses – graduates survey of the bachelor degree program “Gesundheits- und Krankenpflege”
AbstractSince 2008, it is possible in Austria to attend an academic BA-study course for graduating as a nurse at a university for applied sciences. Some years after the introduction of this education option the question arises, what happens to the Bachelor gradua

Daniela Schlosser, Dorothe Wiening,

Der Fachbereich Gesundheit der Fachhochschule Münster eröffnete 2014 sein Skills Lab. Im Rahmen eines Projektsemesters wurde den Studierenden die Möglichkeit gegeben, studiengangsübergreifend das Lernen im Skills Lab zu erproben. In Kleingruppen wurde auf der Grundlage einer erfahrungsorientierten, beruflichen Praxissituation theoriegeleitet ein good-practice-Beispiel entwickelt. Sowohl das berufliche Praxis­beispiel als auch das good-practice-Beispiel wurden szenisch umgesetzt, aufgezeichnet und reflektiert (Dieckmann, 2013, S. 153 ff). Das Besondere an diesem Projekt ist die Begleitung durch das theaterpädagogische Institut der Hochschule Osnabrück. Dieses unterstützte sowohl bei der Erstellung der Rollen- und Szenenbeschreibungen als auch bei der Reflexion der Simulation. Die Zielsetzung sowie die didaktische Vorgehensweise werden in diesem Beitrag in den Mittelpunkt gestellt. Hierzu fungiert skizzenhaft das Beispiel der beruflichen Praxissituation „Die praktische Abschlussprüfung in der Pflegeausbildung“. ...

TitleDeveloping professional competencies in the skills lab at the Münster School of Health
AbstractMünster School of Health at Münster University of Applied Sciences launched its Skills Lab in 2014. As part of a project semester, students were given the opportunity to test learning in the Skills Lab across disciplines. Small groups were created in whic

Dr. Olaf Stoffel,

Das vorliegende Konzept beschreibt Gütekriterien für eine empirischen Ansprüchen standhaltende Lerndiagnostik und Binnendifferenzierung für die Zielgruppe der Auszubildenden in der Altenpflege. Es grenzt sich von den traditionellen Formen der Einschätzung der Lernfähigkeit und der Lernförderung ab. Die Instrumente der Lerndiagnostik und Binnendifferenzierung basieren auf drei Säulen: Einem Test zur Lernmotivation und zur kognitiven Kompetenz sowie einem Erhebungsbogen zur Feststellung der Art der Informationsaufnahme und -verarbeitung. Die Durchführung des lerndiagnostischen Procedere und der professionellen Binnendifferenzierung werden exemplarisch beschrieben. Die dafür notwendigen Rahmenbedingungen werden abschließend skizziert.

TitleYou can not teach old dogs new tricks. Learning diagnostics and internal differentiation in schools for trainees in the geriatric care
AbstractThis concept describes quality criteria for empirical claims withstanding learning diagnostics and internal differentiation. The target group are trainees in the geriatric care. This concept sets itself apart from the traditional forms of assessment of le

Susanne Kohler, Anne Wiechmann, Charlotte Herder, Prof. Dr. Andrea Warnke,

Ziel war die Erhebung der Erfahrungen von interprofessionell Studierenden mit der Zusammenarbeit im Gesundheitswesen. Befragt wurden drei Matrikel am Ende ihres Studiums mittels teilstandardisiertem Onlinefragebogen (N= 399). Fähigkeiten, die im Studium vermittelt werden, können einen Beitrag zu Veränderungen in der Berufspraxis leisten. Gelingende Zusammenarbeit ist abhängig von Arbeitsbelastung, Arbeitsorganisation, interprofessioneller Haltung, Hierarchien, interprofessionellen Schnittstellen, Kommunikation und Wertschätzung. Eine interprofessionelle Haltung und der systematische Austausch sind für die Studierenden wichtig, aber im Alltag noch nicht selbstverständlich. Grenzen sind durch Rahmenbedingungen und hierarchische Strukturen gesetzt.

TitleCollaboration in the health sector. Experiences of students of an interprofessional bachelor programme in professional practise
AbstractThe aim was to survey interprofessional students’ experiences with collaboration in the health sector. Three classes of students were interviewed online via a partly standardized questionnaire (N=399). Skills learnt in the degree course can contribute to

Roland Hanisch,

Die Unvereinbarkeit von Patientenorientierung und Wirtschaftlichkeit hat Folgen für die Pflegeausbildung. Auszubildende gelten in der Pflegepraxis vor allem als Arbeitskraft. Sie finden eine Patientenignorierung vor, die ihrer ursprünglichen Idee von Pflege – Menschen zu helfen – entgegensteht. Ihre Persönlichkeitsentwicklung wird vernachlässigt, sodass die geforderte Handlungskompetenz nicht umfassend erlangt werden kann; inwieweit, zeigt eine Analyse von Handlungskompetenz bezogen auf die Problemstellung: Es werden Teilkompetenzen bestimmt, die unter den gegebenen Bedingungen kaum erlangt werden können oder zur Bewältigung moralischer Konflikte benötigt werden. Ein Transfer dieser Erkenntnisse in das pä­dagogische Handlungsfeld zeigt auf, wie die Förderung dieser Kompetenzen gelingen kann und wie der Widerspruch zwischen normativen und ökonomischen Anforderungen und die damit verbundene individuelle Konfliktbewältigung zum Ausgangspunkt für Bildungsprozesse gemacht werden können.

TitleEducational experience of nursing students between normative and economic requirements in nursing practice and its impact on nursing education
AbstractThe irreconcilability of patient centered care and profitability has an impact on nursing education. In nursing practice, students are primarily considered as workforce. They find themselves in an environment where patients are ignored which is contrary t

Ursina Baumgartner,

Der Trend nach Zunahme an Versorgungsleistungen im Gesundheitswesen wird aufgrund der demographischen, epidemiologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung verstärkt. Diplomierte Pflegefachpersonen mit einem Hochschulabschluss könnten dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken und zu einer qualitativ hochstehenden Versorgung beitragen. In 15 Transferberichten von Studierenden Bachelor of Science (BSC) in Pflege wurde untersucht, in welchem Ausmass die Studierenden die beruflichen Abschlusskompetenzen Bachelor nach dem Referenzmodell CanMEDS aufzeigen. Das Ergebnis zeigt: Sie erfassen Gesundheitseinbrüche schneller (Rolle Expert/in). Sie kommunizieren fachlich fundiert (Rolle Kommunikator/in). Sie integrieren Angehörige als Ko-Produzierende in die Gesundheitsversorgung (Rolle Health Advocate). Sie steuern den Pflegeprozess evidenzbasiert (Rolle Professionsangehörige). Sie sind in der Lage, Berufsangehörige und Lernende zu beraten (Rolle Lernende und Lehrende) und übernehmen fachliche Führu ...

AbstractThe demand for health care services is continuously increasing, boosted by demographic, epidemiological, economic and social changes. Registered nurses with a BScN degree at a University of Applied Science (UAS) could counteract expert shortages and foste

Thomas Prescher,

Um der Anforderung der Lernfeldkonzeption in der curricularen Ausbildung der Gesundheitsberufe gerecht werden zu können, wird im Beitrag der Fokus auf die relevanten Ebenen didaktischen Handelns gelegt. Dies erscheint wichtig, um die Zusammenhänge und Prozesse individueller und organisationaler Kompetenzentwicklung verstehen und gestalten zu können. Dazu werden im Beitrag verschiedene Mehrebenenansätze analysiert und miteinander verglichen. Aus diesem Vergleich wird ein Entwurf für ein Modell der Kompetenzentwicklung der curricularen Ausbildung der Gesundheitsberufe entwickelt und beschrieben. Dieses Modell soll einen theoretisch begründeten Orientierungsrahmen für die Schulleitungen und das pädagogische Personal bieten. Ein wichtiger Eckpunkt dieser Beschreibung wird in zusätzlichen Professionalisierungsstrategien für die LehrerInnen und AusbilderInnen gesehen, um eine kompetenzbezogene Differenzierung curricularer Vorgaben für Unterricht und Ausbildung zu ermöglichen.

TitleCurriculum Design in Healthcare. A systemic-evolutionary Model of Competency Development
AbstractTo properly meet the conceptual requirements of the learning field in the curriculum for training healthcare professionals, this paper focuses on the relevant levels of didactic measures. This seems important for the understanding and design of the intera

Zeitschrift kennen lernen

Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Wir freuen uns, wenn Sie einmal hinein schnuppern. Wir bieten Ihnen ein kostenloses Probeabonnement, ein Heft zum Download - oder unsern 24-Stunden Zugang ohne Abo-Streß.

Hier können Sie uns unverbindlich testen: